Gesicht- und Halsstraffung – Facelift ( +SMAS )

Infos zum Eingriff

 

Die Operation von Gesicht und Hals löst die Problematik von Alterserscheinungen. Falls auch eine Operation der Augenlider notwendig ist, empfehlen wir, diese erst nach der Gesichtsoperation durchzuführen. Ein maximaler Effekt kann erwartet werden, wenn die Operation in einem optimalen Alterszeitraum mit Rücksicht auf Gesichtstyp, Hautqualität und Elastizität erfolgt.

Der erste und entscheidende Schritt vor der Entscheidung über eine operative Lösung ist eine persönliche Beratung bei einem erfahrenen plastischen Chirurgen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Operation ist ein guter Gesundheitszustand, der die obere Altersgrenze für diesen Eingriff festlegt.

Bei der Operation werden überschüssige Hautpartien an Hals und Wangen entfernt, es kommt zu einer teilweisen Glättung einiger Falten. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass durch den Einfluss mimischer Muskeln bei jedem Menschen individuell Falten entstehen und diese deshalb nicht durch eine Operation dauerhaft beseitigt werden können. Feine senkrechte Falten der oberen und unteren Lippe sowie Falten der Stirn werden durch diese Operation überhaupt nicht beeinflusst. Die Operation kann den Alterungsprozess nicht aufhalten; dessen Erscheinungen werden jedoch um mehrere Jahre hinausgeschoben. Danach kann der Eingriff eventuell wiederholt werden.

Hinweise vor der Operation

  1. Nach der Beratung mit einem plastischen Chirurgen folgt eine präoeprative Untersuchung und danach ist es möglich,den Operationstermin festzulegen.
  2. Nach der Bezahlung der Anzahlung ist der Operationstermin beiderseitig verbindlich,der Restbetrag ist am Operationstag zu begleichen.
  3. Zur Operation ist auf nüchternen Magen zu erscheinen (d.h. 6 Stunden vor der Operation weder trinken noch essen oder rauchen); zum festgelegten Termin gebadet, mit gewaschenem Haar und ungeschminkt erscheinen.
  4. Jeglicher Schmuck ist zu Hause zu lassen.
  5. Der Patient bleibt bis zur Stabilisierung seines Gesundheitszustandes in unserer Klinik. Nach Hause wird er am nachfolgenden Morgen entlassen,mit einem elastischen Rollan,der im Operationspreis inbegriffen ist.
  6. Wir empfehlen unseren Patienten, eine sichere Begleitperson zu organisieren und für gröbere Entfernungen einen Autotransport.
  7. Ein längerer Aufenthalt in unserer Klinik nach der Operation kann individuell vereinbart werden – für Patienten aus entfernteren Orten ist der Aufenthalt einen Tag vor der Operation ab Nachmittag möglich.

Operation und Zeit nach der Operation

Der Eingriff erfolgt in Kombination von örtlicher sowie Vollbetäubung. Der Operationsschnitt wird vom behaarten Teil der Schläfenpartie nach unten bis knapp vor die Ohrmuschel geführt, um das Ohrläppchen herum in die Vertiefung hinter der Ohrmuschel und dann nach hinten in die Haare.Die Haut wird in dem gekennzeichneten Umfang von der Unterschicht gelöst, der Hautüberschuss entfernt und die in der Unterhaut liegenden Strukturen gespannt.

Der erste Verbandswechsel erfolgt am Morgen nach der Operation vor der Entlassung des Patienten. Bis zur Abnahme des Verbandes (4.-5. Tag nach der Operation) ist Ruhe notwendig, um das Risiko einer postoperativen Blutung und Schwellung des Gesichtes zu minimalisieren. Die Schwellung des Gesichtes, ggf. auch der Lider, ist am dritten bis vierten Tag nach der Operation am deutlichsten und gehört zum normalen postoperativen Verlauf, ebenso Blutergüsse im Bereich des Halses, evtl. der unteren Lider.

Nach Abnahme des Verbandes werden die Haare gewaschen – die weitere Behandlung erfolgt dann bereits ohne Verband durch regelmäßiges, tägliches Duschen der Haare. Wir empfehlen, für die Nacht das Gesicht mit einem Tuch zu schützen.

Weitere Kontrollen und Verbände erfolgen im Intervall von drei bis fünf Tagen; bei diesen werden bis zum 10. bis 14. Tag nach der Operation die Fäden sukzessiv entfernt.

Im Falle subjektiver Beschwerden (große Schmerzen, Druck) oder anderer Komplikationen (erhöhte Temperatur, Blutung mit Nässung des Verbandes) ist es notwendig, dass der Patient umgehend auf unserer Abteilung erscheint. Die Rekonvaleszenz ist individuell und hängt von den gegebenen Heilungsfähigkeiten jedes einzelnen Organismus ab.

Das Gefühl von Ziehen und Taubheit in den operierten Partien ist eine normale Begleiterscheinung und verliert sich nach wenigen Wochen.

Diese Angaben basieren auf einem normalen postoperativen Verlauf. Die Rekonvaleszenz ist jedoch ein sehr individueller Prozess, de nicht nur von den Heilungsfähigkeiten des einzelnen Organismus abhängt, sondern auch ein Abbild der Gewissenhaftigkeit des Patienten ist.

Ein positives Ergebnis der Operation und eine beiderseitige Zufriedenheit ist das gemeinsame Interesse von Patient und Chirurg. Eine Grundvoraussetzung dafür ist deshalb deren beiderseitiges Vertrauen und Zusammenarbeit.

Mehr Information finden Sie hier: www.faceliftinginprag.info.

Bildergalerie

Weitere Fotos »

Wünschen Sie weitere Informationen? Fragen Sie uns!

Name*

Email*

Telefon

Attachment can be added:

Frage

Ich stimme den AGB´s zu